Behinderung und Sport - wie passt das zusammen?

Viele Menschen glauben, dass Sport und Schwerbehinderung nicht zusammenpassen. Wer von einem Handicap betroffen ist, vermeidet oft sportliche Aktivität und Bewegung. Die Erfahrung der ISPA-Sportscouts zeigt allerdings, dass es für jede Schwerbehinderung eine passende Sportart gibt. Ein Teilnehmer (34 Jahre) mit Körperbehinderung bestätigt diese Einschätzung: „Obwohl ich Kinderlähmung habe, ist Sport gut möglich und es macht Spaß hier mit allen zusammen!“

circles Sport Qualifizierung Betrieb

Die Unterstützung durch den Sport-Scout

Sport hält gesund und bietet viele Vorteile. Die Teilnehmer/innen werden ein aktives Mitglied in einem Verein oder einer Sportgruppe ihrer Wahl, sie gehen nach außen, verbessern ihr Körpergefühl und bauen sich allmählich ein persönliches Netzwerk auf. Dies alles sind maßgebliche Schritte auf dem Weg in den Arbeitsmarkt.

So berichtet eine Teilnehmerin mit Depression (52 Jahre alt): „Mein größtes Problem war, der Maßnahme überhaupt zuzustimmen. Ich bin schon länger arbeitslos, für mich ist das schwer gewesen, unter Leuten zu gehen mit meiner psychischen Erkrankung. Ich bin froh, dass ich das gemacht habe: Ich habe die beste Unterstützung durch meinen Betriebsscout und durch meinen Sportscout und die setzen sich stark dafür ein, dass ich weiterkomme. Alles kommt in Bewegung. Durch den Sport und allem geht es mir mental besser.“

Was genau machen die Sport-Scouts?

Die Sportscouts finden gemeinsam mit dem Teilnehmenden Sportarten und Vereine, die deren Interessen und Besonderheiten entsprechen. Durch eigene Angebote bei ISPA wie „Fit in den Tag“ und „Rückentraining“ wird individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer/innen eingegangen. Die Sport-Scouts helfen auch bei der Besetzung von Nischenarbeitsplätzen in Sport-Vereinen (wie zum Beispiel im TSC Eintracht) und ermöglichen, dass Menschen mit Behinderung als Beispiel gelungener Inklusion im Bereich Arbeit und Sport wahrgenommen werden.

Netzwerkpartner

Die Sport-Scouts arbeiten mit verschiedenen Netzwerkpartnern. Mit dabei sind: Der TSC Eintracht, der SV Westfalen Dortmund von 1896 e.V. und die Reha- und Behindertensport- Gemeinschaft Dortmund 51 e.V.

Projektpartner: